h1

About Traumanalyse

Der Traum ist die 2. Realität. Das bedeutet, dass die menschliche Psyche eine Realität IST, nur, dass das die wenigstens Menschen begreifen, weil sie denken, nur das, was greifbar wäre, stelle auch die Realität dar. Wenn du träumst, dann zeigt dir das Unbewusste deine momentane innere Realität. Es ist eine feinstoffliche Realität im Gegensatz zur grobstofflichen – also der greifbaren Realität. Der Einfluss psychischer Vorgänge auf unsere gesamte Gesundheit und persönliche Entwicklung wird leider vollkommen unterschätzt. (Was sich an einer steigenden Kriminalitätsräte, an einer steigenden Selbstmordrate und an der ständig steigenden Rate und massiven Zunahme psychischer Krankheitsfälle zeigt.)
Hierbei muss man bedenken, dass das menschliche Bewusstsein (also das, was wir denken) entwicklungsgeschichtlich ein Kind des Unbewussten ist. Das Unbewusste war zuerst da und verfügt von daher über alles Wissen der gesamten Menschheitsgeschichte bis hin zu unseren tierischen Vorfahren (die letztlich Einzeller aus dem Meere sind). Unser gesamtes Denken – und damit auch unser Handeln – wird letztendlich aus diesem unendlichen Wissens- und Erfahrungsschatz informiert, gelenkt und bestimmt – zumeist aber unbewusst – da ja kaum ein Mensch mit seinen Träumen arbeitet, sich dieser Botschaften bewusst ist – und von daher auch nicht dazu imstande ist die verschlüsselten Botschaften überhaupt zu verstehen… zumal diese Botschaften in einer speziellen Sprache entwickelt sind – der PRÄLOGIK, oder dem archaisch-magischen-denken.
Es ist da – das Unbewusste, auch wenn man es nicht sehen, fühlen oder schmecken kann. Außer im Traum. Die einzige wirkliche gestalthafte – sichtbare – fühlbare Form des Unbewussten. Der Traum ist Ausdruck unseres Unbewussten – ein Feedback deiner Seele an dein Bewusstsein. Und das Unbewusste ist stetig bemüht, uns seinen Informationsschatz zur Verfügung zu stellen, auf das wir ein an Sinn und Bestimmung orientiertes Leben führen können.

Die in der Prälogik abgefasste Bildsprache kann man (wieder-) erlernen, denn jedes Kind denkt in seinen ersten Lebensjahren prälogisch. Erlernt man diese Sprache zurück, ist es einem möglich, mit dem Unbewussten in einen konstruktiven Dialog zu treten. Man kann dann seine Sprache verstehen und sich an seinen Botschaften orientieren. Dieser Blog ist ein Blog zum Thema Traumarbeit und Traumanalyse.

© Florinda Ke Sophie, 29.01.2013

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s